Zertifikatestrategien
« Glossar C Glossar E »

Glossar D


Begriffe aus der Börsenwelt:

A B C D E F G H I J K L M N O P Q R S T U V W X Y Z

 

Börsenindex, der an der Frankfurter Aktienbörse ermittelt und von der Deutschen Börse AG berechnet wird. Der DAX (Deutsche Aktienindex) wird aus den Kursen der 30 umsatzstärksten deutschen Aktien berechnet und ist der meistbeachtete Indikator für die Kursentwicklung am deutschen Aktienmarkt.
Futures-Kontrakt auf den DAX (siehe auch Future).
Bei Optionen und Optionsscheinen stellt das Delta den Faktor zwischen der Kursänderung des Basiswertes und der Änderung der Optionsprämien bzw. des Optionsscheinpreises dar. So bedeutet ein Delta von 0,5, dass eine Veränderung des Basispreises um zwei Euro eine Veränderung des Optionspreises von einem Euro hervorruft.
Finanzinstrumente, deren Preise sich ausschließlich nach der Entwicklung ihnen zugrunde liegender Finanzinstrumente (Basiswerte) richten. Derivate sind so konstruiert, dass sie die Schwankungen ihrer Basiswerte teilweise überproportional nachvollziehen. Daher lassen sie sich sowohl zur Absicherung gegen Wertverluste als auch zur Spekulation auf hohe Kursgewinne verwenden. Beispiele für Derivate sind Optionsscheine oder Zertifikate.
Die Deutsche Terminbörse (DTB) nahm 1990 ihre Tätigkeit als einzige Terminbörse in Deutschland auf. Über Computer konnten Optionen und Futures gehandelt werden. Im Jahr 1998 ging die DTB durch die Fusion mit der SOFFEX in der EUREX auf.
Das Deutsche Aktieninstitut (DAI) ist eine Institution, die sich der Förderung der Aktie als Mittel der Unternehmensfinanzierung verschrieben hat. Die Aktie soll als Anlageinstrument breiten Bevölkerungsschichten zugänglich gemacht werden. Träger sind Unternehmen und Banken.
Devisen sind Forderungen auf ausländische Währungen. Sie können aus Guthaben oder Schecks auf ausländische Währungen bestehen. Ausländische Banknoten werden nicht Devisen sondern Sorten genannt.
Bezeichnung für die Differenz zwischen Ausgabepreis und Rücknahmepreis eines Wertpapiers, sofern letzterer höher liegt. Gegensatz: Agio
Diversifikation bedeutet, das Anlagevermögen auf mehrere verschiedene Anlagetitel zu streuen. Dadurch kann das Marktrisiko (unsystematische Risiko) nachweislich gemindert werden.
Die Dividende ist der Gewinn, der anteilig für eine Aktie von der Aktiengesellschaft ausgeschüttet wird. Die Dividende entspricht nicht zwingend dem Gesamtgewinn einer AG, da der Ausschüttungsbetrag vor der Auszahlung durch Rückstellungen oder ähnliches reduziert werden kann.
Der üblicherweise auftretende Kursverlust einer Aktie am Tag, an dem die Dividende ausgezahlt wird. Rein rechnerisch beträgt der Dividendenabschlag exakt die Höhe der Dividende.
Die Dividendenrendite gibt die Verzinsung von investiertem Aktienkapital je Aktie an. Sie ergibt sich aus der Division der Dividendenhöhe durch den aktuellen Aktienkurs multipliziert mit 100.
Der Dow Jones ist der Index der New York Stock Exchange (NYSE). Er wird sowohl gesondert für Industrie- (30 Werte), Transport- (20 Werte) und Public Utilities- (15 Werte) Aktien als auch als Gesamtindex für alle 65 berücksichtigten Titel berechnet. In der Regel wird nicht der Gesamtindex, sondern der Industriewerteindex Dow Jones Industrial Average in der Finanzkommunikation verwendet. Der Dow Jones ist ein preisgewichteter Preisindex (siehe Kurs-Index bzw. Preis-Index).

« Glossar C Glossar E »