Zertifikatestrategien
« Portfoliodiversifikation durch Rohstoffe Rollvorgänge bei Open End Turbos »

Memory Express-Zertifikate

Frage:
Ich interessiere mich für Memory Express-Zertifikate. Was ist der Unterschied zwischen der klassischen und der One Touch-Variante?

Antwort:
Beide Varianten der Memory Express-Zertifikate verfügen über eine Memory-Schwelle und eine Tilgungsschwelle sowie über feste Beobachtungstage. Notiert der Kurs des Basiswertes am Bewertungstag (klassisch) oder zu irgendeinem Zeitpunkt zwischen zwei Bewertungstagen (One Touch) auf oder über der Memory-Schwelle, so erfolgt die Zahlung des Kupons zzgl. ggf. zuvor ausgefallener Kuponzahlungen. Notiert der Basiswert sogar auf oder über der Tilgungsschwelle, wird das Zertifikat, zzgl. Kuponzahlungen, frühzeitig zurückgezahlt. Am letzten Beobachtungstag bzw. in der letzten Beobachtungsperiode reicht es für eine 100 prozentige Rückzahlung zzgl. Kuponzahlung(en) aus, wenn der Basiswert auf oder über der Memory-Schwelle notiert. Der größte Unterschied zwischen den beiden Varianten besteht also darin, dass es sich bei der klassischen Variante um eine Stichtagsbetrachtung und bei der One Touch-Version um eine Zeitraumbetrachtung handelt. Ein Vorteil der One Touch-Variante ist auch, dass der erste Kupon, bedingt durch diesen Mechanismus, auf jeden Fall ausgezahlt wird. Da die One Touch-Variante noch defensiver ist, bietet die klassische Variante im Gegenzug höhere Kupons.

« zurück

« Portfoliodiversifikation durch Rohstoffe Rollvorgänge bei Open End Turbos »